Ökologisch bauen

Die Sanierung der Lüsser Mühle entspricht den Kriterien des ökologischen Bauens und wird denkmalgerecht ausgeführt.

Geheizt wird mit Holzhackschnitzel & Solar; für ein angenehmes Raumklima sorgt eine Wandheizung unter Lehmputz.

Lehm als Werkstoff wurde im Wohnhaus des Mühlengehöfts auch schon vor rund 200 Jahren verwendet. Die Gefache sind mit Strohlehm gefüllt, die Zimmerdecken mit Lehmwickel gebaut. Das Arbeiten mit Lehm ist dabei ausgesprochen angenehm- keine Giftstoffe die in die Nase stauben, das Anrühren klappt mit etwas Übung nach Gefühl, Lehm riecht angenehm nach Erde, tut der Haut nicht weh und lässt sich- wenn mal was daneben geht (und das tut es!) einfach wieder wegputzen.

Ein Energiesparhaus wird ein so altes Hausnicht mehr werden: Wir haben uns für mäßiges dämmen an den Stellen, an denen es unbedingt notwendig war, entschieden. Auch hier haben wir mit Flachs und Schilf auf Materialien zurückgegriffen, die wir am Haus zum Teil noch vorgefunden haben

  

Der schönste Ort im Sommer, der Mühlengarten, ist mit einem Staketenzaun aus Kastanienspaltholz begrenzt. Neben den alten Obsbäumen wachsen dort im Bauerngarten Kräuter und Gemüse.